trio albtrieb trio
pünklichkeit & anarchie
w.v.wizlsperger




thomas berghammer … flügelhorn, gesang
w.v.wizlsperger … euphonium, gesang
martin zrost … clarinette, gesang

Was machen Profimusiker*innen in ihrer Freizeit? Wir wissen es nicht von allen, aber die drei Albgetriebenen Berghammer, Zrost & Wizlsperger dilettieren gern in Renaissance-, Barock-, klassisch- und ländlichen Musiken, ohne Rücksicht auf Gesichts-, Zeit- und sonstige Verluste und auch ohne auf Gewinne – seien diese finanzieller, zwischenmenschlicher oder sonstiger Natur – zu schielen.

Früher – das ist die Zeit, aus der sich diese Formation musikalisch nährt. Textlich wähnen sich die drei 'Tanzmusiker für Sitzenbleiber*innen' am Puls der Zeit, aber da haben sie sich wahrscheinlich geschnitten, denn auch hier zeigt sich die Rückwärtsgewandtheit in Wort und Schrift; z.B. frappiert die konsequente Kleinschreibung der Liedtexte (die aber kaum zu hören ist) eine Erinnerung an die Wiener Gruppe, deren segensreiches Wirken ja bekanntlich auch schon wieder ein Zeiterl her ist. Wenn die drei nicht gerade vierstimmig singen, versuchen sie sich – manchmal ganz nett – in Renaissance-, Barock-, klassisch- und ländlichen Musiken. Einen kleinen Beitrag zum besseren Verständnis des wie und was der drei Verschrobenheitsvirtuosen kann möglicherweise die erste Strophe aus dem Lied 'unsre kunst' leisten: unsre kunst ist streng geheim / unsre meinung mehr privat / unser trank ist von dem rebstock / unsre speise der salat. Na Mahlzeit!